Schwerpunkt  Hepatitis

Hepatitis A:

Die Hepatitis A wird überwiegend durch eine Infektion über den Verdauungstrakt übertragen. Durch eine vorbeugende Impfung kann eine Infektion mit diesem Virus verhindert werden. Die Erkrankung verläuft meistens mild und ist nur selten gefährlich. Eine chronische Form existiert nicht.

Hepatitis B:

Die Hepatitis B wird sexuell oder durch Blut übertragen. Durch eine vorbeugende Impfung kann das Auftreten dieser Infektion verhindert werden. Meistens heilt die Hepatitis B spontan aus, nur in ca. 10% der Infektionen ensteht eine chronische Hepatitis. Als Behandlungsmethoden steht in erster Linie eine 6 Monate dauernde Therapie mit Interferon-Injektionen zur Verfügung. Bei Versagen dieser Therapie wird häufig eine langdauernde Behandlung mit einem Medikament in Tablettenform angeschlossen.

Hepatitis C:

Der Übertragungsweg ist ähnlich wie bei der Hepatitis B. Eine Impfung steht nicht zur Verfügung. Die Hepatitis C geht wesentlich häufiger in eine chronische Form über als die Hepatitis B, allerdings ist die Infektion meist wesentlich milder verlaufend. Es gibt mehrere Unterformen dieser Infektion (Genotyp 1 bis 4, zum Teil mit weiteren Untergruppen). Seit ca. 2015 erfolgt die Therapie nicht mehr mit Interferon, sondern es werden verschiedene, direkt gegen die Viren gerichtete Medikamente in Tablettenform eingesetzt. Je nach Virustyp und Erkrankungssituation erfolgt die Therapie über 8 bis 24 Wochen. Diese Therapie ist außerordentlich wirksam (durchschnittliche Heilungsrate über 96% !) und nebenwirkungsarm.

Hepatitis D – G:

Die Hepatitis D tritt nur zusammen mit einer Hepatitis B auf. Die Hepatitis D bis G sind wesentlich seltener als die oben genannten Hepatitisformen und spielen deshalb im Praxisalltag eine untergeordnete Rolle.

Alle oben erwähnten Behandlungen (einschließlich Impfungen) werden in unserer Praxis häufig und nach den aktuellen Richtlinien durchgeführt.

autoimmune Hepatitis:

Die autoimmune Hepatitis ist nicht durch eine Infektion verursacht, sondern die Leber wird durch das eigene Immunsystem angegriffen. Zur Diagnose sind spezielle  Laboruntersuchungen sowie meistens eine Leberbiopsie erforderlich. Die Therapie besteht aus immunmodulierenden Medikamenten.

HÄMATO-ONKOLOGISCHE SCHWERPUNKTPRAXIS BREMEN
Dr. Igelmann / Dr. Wietholt

Parkallee 41-45, 28209 Bremen
0421- 32 04 64
0421- 32 40 53
wietholt@bremer-onkologen.de
Notfall-Tel: 0176 24 99 85 48
Rezept-AB: 0421- 34 66 99 21